DIE GESCHICHTE DES VEREINS

Von der Hausbesetzung zum etablierten Kulturbetrieb


Der Proberaum e.V. aus Hilden wurde 1978 gegründet. Wie in vielen

Städten der BRD, ist auch in Hilden in den 70er Jahren eine aktive

Szene von Jugendlichen entstanden, die durch Hausbesetzungen

auf ihr Bedürfnis nach mehr Wohnraum und Platz für kulturelle

Entfaltungsmöglichkeiten aufmerksam gemacht haben. So wurden

zahlreiche leerstehende Wohnungen besetzt, in denen die Jugend-

lichen wohnten, Musik machten oder auch mal ein ehemaliges Wohnzimmer zu einer Motorradwerkstadt umfunktionierten. Kaum

wurde ein Objekt durch die Polizei geräumt, wurde auch schon das

nächste Haus besetzt. Es wurden z.B. Gebäude auf der Hochdahler Straße, Am alten Markt und auf der Benrather Straße besetzt. Auch

die alten Spindler Verwaltungsgebäude an der Klotzstraße 22,

 

 

in denen sich heute das Hotel am Stadtpark befindet, wurden von

den Jugendlichen kreativ und kulturell genutzt. Es befanden sich zahlreiche Proberäume und Ateliers in der alten Villa, die Räum-

lichkeiten wurden für Partys mit bis zu 600 jungen Menschen

genutzt. Kurzzeitig wurde das Gebäude legal von einer Hildener Nachlassverwaltung angemietet. In dieser Zeit entstand ein

enormes kreatives Potenzial, welches nach dem Verkauf der

Spindler Verwaltungsgebäude an die Stadt Hilden die kommunal-

politische Diskussion im Stadtrat auslöste, ob das leerstehende

Haus Golla an der Richard-Wagner-Straße den Jugendlichen für

eigenständige Kulturarbeit zur Verfügung gestellt werden könnte.

Das Ende der Diskussion auf politischer Ebene wollten die Jugend-

lichen jedoch nicht abwarten und besetzten das Haus Golla mit der Erfahrung vorrangegangener Hausbesetzungen. Mit der Auflage,

einen Verein zu gründen und einen öffentlichen Bereich in Form

eines Cafés für den damals sozial benachteiligten Stadtteil Hilden

Nord zu schaffen, willigte die Stadt ein, das Haus an die Jugend-

lichen zu verpachten. Der Proberaum e.V. wurde gegründet. Vorsitzender des ersten Vorstandes des Vereins war Manni

Neumann, heute bekannt als genialer Teufelsgeiger der Gruppe

Trio Farfarello.

Der Proberaum e.V. entwickelte sich zu einem Kulturzentrum, der neben Probemöglichkeiten in den 13 Räumen der Richard-Wagner-

Straße 59 auch das Café als Treffpunkt für junge Künstler

verwaltete. Man veranstaltete zahlreiche Konzerte im Haus Golla

und die legendären "Crazy Golla Nights" wurden weit über die Stadtgrenzen von Hilden bekannt.

 

 

Nach turbulenten Zeiten hat sich der 1986 neu gewählte Vorstand dafür entschieden, den öffentlichen Bereich im Proberaum e.V. zu schließen. Durch die ehrenamtliche und unentgeltliche Arbeit des Vorstandes und der Vereinsmitglieder konnte ein reibungsloser Ablauf der öffentlichen Veranstaltungen nun nicht mehr realisiert werden.

Auch vereinsintern wurde 1986, nach Absprache mit der Stadt Hilden, ein neues Konzept entwickelt, welches sich auf die Förderung junger Musiker und die Verwaltung von Proberäumen beschränkte. Das ehemalige Café wurde zum Proberaum umgebaut und der Verein stellte sich der Öffentlichkeit durch Konzerte in städtischen Räumlichkeiten wie der Teestube Hilden oder dem Kleever Hof vor.

Heute ist der Proberaum e.V. mit seiner fast 30jährigen Vereinsgeschichte ein fester Bestandteil der Hildener Kulturszene. Zahlreiche Musiker begannen ihre Karriere in den Räumlichkeiten an der Richard-Wagner-Straße, die Jugendarbeit ist ein fester Bestandteil der Vereinsarbeit und wird in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Hilden realisiert.